Alternative Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht

In Österreich gibt es Privatschulen mit und ohne Öffentlichkeitsrecht. An Schulen ohne Öffentlichkeitsrecht erbringen die SchülerInnen jährlich den Nachweis des Schulerfolgs in Form einer Externistenprüfung an einer berechtigten Schule.

Die .alf Schule genießt den Status des Öffentlichkeitsrechts, was bedeutet, dass wir offiziell anerkannte Zeugnisse ausstellen dürfen. Jährliche externe Prüfungen, die für viele Kinder belastend sind und Stress erzeugen, bleiben unseren SchülerInnen erspart.

Die Leistungsbeurteilung erfolgt verbal (am Jahresende schriftlich). Schularbeiten und Tests gibt es bei uns nicht bzw. nur probehalber in der 8. Schulstufe als Vorbereitung auf den Wechsel in eine weiterführende Schule. Am Ende der 8. Schulstufe bzw. beim Übertritt in eine andere Schule bekommen die SchülerInnen ein gültiges Notenzeugnis.

Unser Zugang zu Pädagogik

Lernziele, die der Bildungsplan vorschreibt, werden eingehalten – nur die Wege dorthin verändern sich oft: Methodisch, inhaltlich, in gewissen Intentionen und/oder in den Medien, um sie den Anregungen der Kinder anzupassen. Die Aktivitäten orientieren sich vorrangig am Kind und seiner Art, Impulse aufzunehmen und zu verarbeiten. Damit erhält die Welt des Kindes einen besonderen Stellenwert. Atmosphäre und Materialausstattung des Raumes und die Prozesse und Produkte, die die Kinder liefern, machen die Schule zu ihrem Lebensraum. Es soll hier kein „kindlicher Schonraum“ geschaffen werden – das wäre unzeitgemäß und auch verfehlt. Die Kinder sollen vielmehr lernen, sich aktiv, kritisch, mit Phantasie und Ideen ihrer Innenwelt und ihrer Umwelt und damit den gesellschaftlichen Verhältnissen zu stellen.

In der .alf Schule stehen kreative Tätigkeiten, Bewegung und jede Art von Spiel auf einer Stufe in der Wertigkeit mit den sogenannten Kulturtechniken wie Lesen, Schreiben und Rechnen. Denn überall passiert Lernen; Lernen ist Begegnung mit der Welt. Schon heute lauten die wichtigsten Qualifikationen in der Wirtschaft: „Kommunikationsfähigkeit“, „Flexibilität“, „Teamgeist“, „Fähigkeit zur Informationsbeschaffung“. Gerade diese Qualifikationen können nur in einer Umgebung erworben werden, in der es erlaubt, ja erwünscht ist, zu kommunizieren, etwas zu bewegen, selbst zu entscheiden und selbstbestimmt zu lernen.

Gelebte Demokratie in der .alf

Einmal wöchentlich treffen sich LehrerInnen und Kinder zu einer gemeinsamen Gesprächsrunde. Diese Versammlungen mit gewählten SchülerversammlungsleiterInnen dienen der ständigen Reflexion und Diskussion. Hier lernen die Kinder ihre Wünsche in Form von Anträgen zur Abstimmung zu bringen und die Ergebnisse dieser Abstimmung als für alle verbindliche Beschlüsse zu akzeptieren und umzusetzen.

Schulstufen

Es ist möglich, die gesamte Schulpflicht in der .alf Schule zu absolvieren. Die .alf Schule besteht aus Primaria für die 1. – 4. Schulstufe und aus der Sekundaria für die 5. – 9. Schulstufe. Die meisten unserer SchülerInnen verlassen die .alf nach der 8. Schulstufe in Richtung einer weiterführenden Schule bzw. Oberstufe.