A
ALF: Die .alf Schule wurde 1993 als natürliche Fortsetzung einer elterngeführten Kindergruppe gegründet. Über die Jahre hinweg hat die Schule verschiedene Entwicklungen durchgemacht – von ganz frei und selbstbestimmt bis hin zum heute gelebten pädagogischen Konzept der Mitbestimmung im Rahmen klarer Regeln.
B
Begabung: In der .alf Schule werden alle Kinder entsprechend ihren Fähigkeiten gefördert, in Projekten am Vormittag oder zusätzlichen Nachmittagsangeboten wie Werken, Schach oder Fremdsprachen.
C
Computer: Die .alf Kinder integrieren Arbeiten am Computer in den Schulalltag – neben Lernspielen werden auch Hausaufgaben am Computer und mit Hilfe des Internets erledigt. Gemeinsam entwickelte Regeln bestimmen den Umgang der Kinder mit dem Computer.
D
Demokratie: Gelebte demokratische Mitbestimmung von Eltern und Kindern ist ein maßgeblicher Eckpfeiler der .alf Philosophie. Die Eltern treffen alle Entscheidungen demokratisch, und auch die Kinder lernen in Versammlungen, ihre Wünsche in Form von Anträgen zur Abstimmung zu bringen und die Ergebnisse dieser Abstimmung als verbindliche Beschlüsse zu akzeptieren.
E
Eltern: Die Eltern tragen entscheidend zum Gelingen des .alf Lebens bei. Sie gestalten mit ihrer Kreativität die Lernumgebung aktiv mit, und stehen in engem Kontakt mit den LehrerInnen.
F
Fremdsprachen: An der .alf Schule verstärkt ein Native Speaker den Englisch Unterricht, und als zusätzliches Nachmittagsangebot bieten wir Spanisch für Kinder und Eltern an.
G
Ganzheitlich: Unterricht an der .alf Schule wird als ganzheitliches Lernen aufgefasst – nicht nur auf die Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen wird Wert gelegt, sondern auch auf die persönliche und soziale Entwicklung der Kinder.
H
Haus: Die .alf Schule ist im Erdgeschoß eines Reihenhauses in Wien Favoriten in U-Bahn nähe eingemietet. Für die Kinder sind dort Räume mit Lernschwerpunkten vorbereitet, aber auch für Rückzugsmöglichkeiten und Spielbereiche ist gesorgt. Bewegungsräume und der Grünbereich um die Schule geben Platz auch für lebhaftere Spiele.
I
Individualität: In einer kleinen Schule wie der .alf kann tatsächlich individuell auf die Kinder eingegangen werden – jedes Kind kann im eigenen Tempo lernen, und auch die soziale Entwicklung kommt nicht zu kurz.
J
Jugendliche: Wir bieten nicht nur Platz für Volksschüler in der Primaria, sondern unterrichten in der Sekundaria auch Jugendliche bis zum Ende der Schulpflicht. Auch hier werden demokratische Mitbestimmung, selbstbestimmtes Lernen und Persönlichkeitsentwicklung in den Mittelpunkt gestellt.
K
Kreativität: Kreativität hat einen wesentlichen Stellenwert im Unterricht. Neben verschiedenen Basteleien nähen die Kinder eigene Kleidungsstücke mit der Nähmaschine, stellen Spielzeug her und gestalten aktiv ihre Lernumgebung mit
L
LehrerInnen: Die sehr engagierten LehrerInnen der .alf Schule gehen individuell auf die Kinder ein, und kümmern sich verstärkt um die soziale Entwicklung und gruppendynamische Aspekte.
M
Montessori: Die .alf Schule integriert Aspekte der pädagogischen Ansichten Maria Montessoris, aber auch der Arbeiten von Rebekka und Mauricio Wild in den Schulalltag.
N
Nachmittagsbetreuung: Nachmittags bietet die .alf Schule ein abwechslungsreiches Angebot an Projekten, sportlichen Aktivitäten und freiem Spiel.
Ö
Öffentlichkeitsrecht: Die .alf Schule besitzt das Öffentlichkeitsrecht für Primaria und Sekundaria. Die Vorgaben des öffentlichen Bildungsplanes werden erfüllt, nur die Methoden, wie die Lernziele erreicht werden, sind mit Rücksicht auf die individuellen Persönlichkeiten und Bedürfnissen der Kinder verschieden.
P
Projekte: Der Unterricht an der .alf Schule wird durch eine bunte Palette an Projekten bereichert. Auch hier bringen sich die Eltern mit ihren Fähigkeiten ein und ergänzen die Angebote unserer LehrerInnen
Q
Qualität: Wir .alf Eltern und LehrerInnen setzen uns eine qualitätsvolle Lern- und Lebensumgebung unserer Kinder zum Ziel.
R
Regeln: Ganz ohne Regeln geht es auch an der .alf Schule nicht. Wesentlich ist jedoch, dass die Regeln von den Eltern, LehrerInnen und zu weiten Teilen auch von den Kindern demokratisch mitbestimmt werden.
S
Selbständigkeit: Neben der demokratischen Mitbestimmung fördern und fordern wir das Recht der Kinder auf Entwicklung zur Selbständigkeit.
T
Theater: Theater spielen hat eine lange Tradition an der .alf Schule. Nicht nur das Erfinden und Einstudieren von Theaterstücken für den Weihnachtsbasar macht den Kindern großen Spaß, sondern auch die Umsetzung eigener Interpretationen in Improvisationstheater-Stunden oder das Erarbeiten literarischer Themen in Theaterpädagogik-Projekten.
U
Unterricht: Der Unterricht an der .alf Schule findet in Kleingruppen von maximal 5 Kindern statt, in die die Kinder nach ihren persönlichen Lernbedürfnissen aufgeteilt werden. Den Lernstoff wählen die Kinder in Abstimmung mit den LehrerInnen aus, teilen ihn selbständig ein und erarbeiten ihn während der Freiarbeitsstunden am Vormittag.
V
Verantwortung: Wir .alf LehrerInnen und Eltern sind uns ihrer Verantwortung gegenüber den Kindern bewusst und arbeiten gemeinsam daran, dass sich die Kinder angstfrei zu mündigen, selbständigen und toleranten Menschen entwickeln können.
W
Weihnachtsbasar: Der Weihnachtsbasar an der .alf Schule ist aus dem Schuljahr nicht mehr wegzudenken. Schon viele Wochen davor bereiten sich die Kinder darauf vor: kleine Geschenke werden selbst gebastelt, Lieder geprobt und ein von den Kindern selbst erarbeitetes Theaterstück einstudiert. Der Weihnachtsbasar ist auch eine gute Gelegenheit, Ex-Alfis wiederzutreffen.
X
Xenophobie: Fremdenfeindlichkeit hat an der .alf Schule keinen Platz. Herkunft und Religion spielen bei der Aufnahme und im Schulalltag keine Rolle. Solidarität, Toleranz, Wertschätzung und Achtsamkeit füreinander hat in der .alf Schule selbstverständlich hohen Stellenwert. Die Kinder werden dafür im tagtäglichen Umgang miteinander ermutigt und begleitet.
Z
Zahlen: Es besuchen über 30 Kinder die .alf Schule. Wir haben 2 Lehrerinnen in der Primaria, und 2 in der Sekundaria, dazu einen Native Speaker und eine Werklehrerin. Die .alf Schule beginnt um 9:00 (ab 8:00 gibt es Frühbetreuung), der Unterricht endet um 13:00, und Montag bis Freitag gibt es Nachmittagsbetreuung bis 18:00. Der Vormittag ist in je 2 Stunden Unterricht und 2 Stunden Freiarbeit aufgeteilt, mit einer großen Pause zum Spielen, Essen und Bewegen dazwischen.