Am 06. Juni haben wir am Nachmittag, während der Seku-Zeichenstunde, die Albertina besucht.

Zu sehen gab es die Ausstellungen: „Von Monet bis Picasso – Die Sammlung Batliner„, sowie: „Gustav Klimt. Die Zeichnungen„.

Die Klimt-Ausstellung war Klimts 150. Geburtstag geschuldet. Die Zusammenschau war ausgesprochen spannend und hat einen sehr schönen Überblick über die Kunst der klassischen Moderne in einer für unsere Sekus ersten Begegnung ermöglicht. Ihnen ist dabei aufgefallen, dass derart viele nackte Frauen dargestellt waren, dass sie darauf tatsächlich verstört reagierten. Einige meinten, dass es unwürdig sei, den Frauenkörper in der dargebotenen Weise zur Schau zu stellen. Parallelen zu unserem Alltag der weiblichen Werbeansichten taten sich auf –

Nach Durchschreiten des farbenkräftigen und goldgeschmückten Ambiente der Albertina und dem letztlichen Spaß am Stiegenspringen beim Verlassen des Hauses wurde der Ausflug in aller Gelassenheit mit einem Eis beim TICHY am Reumanplatz abgeschlossen.

Fotos